psychotera
psychotera

Informationen

Heilpraktiker für Psychotherapie

Berufsbild und Möglichkeiten

Was du mit der Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde auf dem Gebiet der Psychotherapie machen kannst.

Seit 1992 gibt es für Men­schen, die weder Ärzte noch appro­bierte Psy­cho­lo­gen sind (aber den­noch fun­dier­tes psy­cho­the­ra­peu­ti­sches Wis­sen vor­wei­sen kön­nen) eine Mög­lich­keit, Psy­cho­the­ra­pie in selb­stän­di­ger Pra­xis anzu­bie­ten: die Erlaub­nis zur Aus­übung der “Heil­kunde, ein­ge­schränkt auf das Gebiet der Psy­cho­the­ra­pie”.

Ohne diese Erlaub­nis ist ledig­lich Bera­tung (ohne the­ra­peu­ti­sches Ange­bot) gestattet!

Ausbildung Systemaufstellungen

Seit 1992 gibt es für Men­schen, die weder Ärzte noch appro­bierte Psy­cho­lo­gen sind (aber den­noch fun­dier­tes psy­cho­the­ra­peu­ti­sches Wis­sen vor­wei­sen kön­nen) eine Mög­lich­keit, Psy­cho­the­ra­pie in selb­stän­di­ger Pra­xis anzu­bie­ten: die Erlaub­nis zur Aus­übung der “Heil­kunde, ein­ge­schränkt auf das Gebiet der Psy­cho­the­ra­pie”.

Ausbildung Systemaufstellungen

Ohne diese “Erlaub­nis zur Heil­kunde” ist ledig­lich Bera­tung (ohne the­ra­peu­ti­sches Ange­bot) gestattet!

Rechtliche Eckpunkte:

Der Heil­prak­ti­ker für Psy­cho­the­ra­pie (HPP) ist kein Abschluss, son­dern eine Erlaub­nis, psy­cho­the­ra­peu­ti­sche Heil­kunde selbst­stän­dig auszuüben.

Es gibt keine staat­li­chen Vor­ga­ben über den Ausbildungsweg.

Die gesetz­li­chen Kran­ken­kas­sen über­neh­men fast nie die Leis­tun­gen eines Heil­prak­ti­kers für Psy­cho­the­ra­pie. Einige pri­vate Kas­sen oder Zusatz­ver­si­che­run­gen über­neh­men diese bei bestimm­ten Vor­aus­set­zun­gen (je nach Kasse sehr unterschiedlich).

Die Leis­tun­gen eines Heil­prak­ti­kers für Psy­cho­the­ra­pie sind als Heil­tä­tig­keit von der Umsatz­steuer befreit.

Heil­prak­ti­ker für Psy­cho­the­ra­pie bie­ten prak­tisch die glei­che Arbeit an wie nie­der­ge­las­sene Psy­cho­the­ra­peu­ten, sie wer­den nur weni­ger kon­trol­liert als diese.

Heil­prak­ti­ker für Psy­cho­the­ra­pie sind frei in der Wahl der psy­cho­the­ra­peu­ti­schen Methode und stel­len damit oft eine the­ra­peu­ti­sche Alter­na­ti­ven zu den Leit­li­nien dar.

Die Bezeich­nung „Psy­cho­the­ra­peut“ ist appro­bier­ten Ärz­ten und Psy­cho­lo­gen vorbehalten.

Heil­prak­ti­ker mit eige­ner Pra­xis sind ein geson­der­ter Teil des deut­schen Gesund­heits­we­sens – gedul­det und beauf­sich­tigt vom Staat (Gesund­heits­amt) und als Alter­na­tive auf­ge­sucht von den Patienten.

 

Berufsbild: Heilpraktiker für Psychotherapie

Der “Heil­prak­ti­ker für Psy­cho­the­ra­pie” hat sich in Deutsch­land zu einem eigen­stän­di­gen Berufs­bild ent­wi­ckelt, mit beson­de­ren Mög­lich­kei­ten und Herausforderungen.

Foto mit freund­li­cher Geneh­mi­gung von Bri­gitte Stür­zen­hof­ecker – Pra­xis Hyp­nose und Wandel

Mög­lich­kei­ten:
– wir kön­nen unsere eige­nen Werte und Erfah­run­gen direkt in unsere Tätig­keit ein­brin­gen,
– wir kön­nen Men­schen, die Unter­stüt­zung brau­chen, sinn­voll und pas­send bei­tra­gen.
Her­aus­for­de­run­gen:
– wir müs­sen unse­ren beruf­li­chen Weg selbst fin­den und die ganze Ver­ant­wor­tung dafür über­neh­men,
– die finan­zi­el­len und sozia­len Unsi­cher­hei­ten einer Selbst­stän­dig­keit brau­chen Mut und Gelassenheit.

Foto mit freund­li­cher Geneh­mi­gung von Bri­gitte Stür­zen­hof­ecker – Pra­xis Hyp­nose und Wandel

Wer die­sen Beruf aus­üben möchte, wird sich in hohem Maße fas­zi­niert und inspi­riert füh­len vom “Mensch­sein und Sosein”; von der Suche nach Hei­lung und Erfüllung.

Zumeist bedeu­tet die­ser Beruf Selbst­stän­dig­keit – schließ­lich hat man dafür auch die Erlaub­nis bekom­men: “selbst­stän­dige Aus­übung der Heilkunde”.

Foto mit freund­li­cher Geneh­mi­gung von Susanne von Reuss – Pra­xis für Bera­tung und Coaching

Der Erfolg der eige­nen Pra­xis hängt dabei in hohem Maße von der eige­nen Kom­pe­tenz, Sou­ve­rä­ni­tät und Zufrie­den­heit ab.

Foto mit freund­li­cher Geneh­mi­gung von Susanne von Reuss – Pra­xis für Bera­tung und Coaching

Werbung für sich selbst?

Da wir nicht mit den gesetz­li­chen Kran­ken­kas­sen abrech­nen, gehört zu unse­rer Tätig­keit auch, das eigene Ange­bot ver­kau­fen zu kön­nen: ein eige­nes Kli­en­tel anzu­spre­chen, eine eigene “Marke” zu sein. Dies ist für viele eine neue und unge­wohnte Herausforderung!
An der psy­cho­tera Heil­prak­ti­ker­schule bie­ten wir dafür ein eige­nes Kurz-Semi­nar an: “authen­tisch und erfolg­reich wer­ben”. Hier kön­nen The­ra­peu­ten ihr per­sön­li­ches Pro­fil und ihren pas­sen­den Wer­be­auf­tritt entwickeln.

Zum Berufs­bild gehört auch eine Fort­bil­dungs­pflicht – wobei diese “Pflicht” von den meis­ten mit dem größ­ten Ver­gnü­gen wahr­ge­nom­men wird 😉 – was ist span­nen­der, als das Thema “Psy­che” wie­der von einer neuen Seite zu betrach­ten, neue Metho­den und Werk­zeuge zu erler­nen oder die beruf­li­che Ein­sam­keit zu ver­las­sen und sich mit ande­ren The­ra­peu­ten auszutauschen?

Wir bie­ten in der psy­cho­tera-Heil­prak­ti­ker­schule genau das: fun­dierte Aus­bil­dun­gen, span­nende Fort­bil­dun­gen und die drei wich­ti­gen -ionen: Super­vi­sion, Inter­vi­sion und Hospitation.

für wei­ter­füh­rende Fragen:

TIPP:
Bist du nicht sicher, ob deine bisherigen Ausbildungen vom Gesundheitsamt anerkannt werden?
Hier findest du Angaben darüber:
Voraussetzungen
Informationen über den Unterricht bei uns
finden sich hier:
“Heilpraktiker für Psychotherapie”